Menold Bezler schließt Sanierung der MEKU-Gruppe ab

Menold Bezler hat beim Verkauf und der Übertragung des Geschäftsbetriebs von drei insolventen Gesellschaften der MEKU-Gruppe an die Hechinger-Gruppe und die Berylls-Gruppe beraten. In einem ersten Schritt erfolgte bereits zum 1. August 2020 der Erwerb und die Eingliederung der MEKU Elektronische Systeme GmbH mit Sitz in Bad Dürrheim. Sobald die Gläubiger zustimmen, folgen die MEKU Mechatronische Systeme GmbH aus Eching und die MEKU Kunststoff Technologie GmbH aus Villingen-Schwenningen.

Die drei Unternehmen durchlaufen seit September 2019 ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, das von dem erfahrenen Sanierer Jochen Sedlitz betreut wird. Die Lösung über den gemeinsamen Einstieg der Investoren wird von den Gläubigerausschüssen als auch den Sachwaltern Marcus Winkler und Dr. Dirk Pehl unterstützt. Da die Verflechtung der MEKU-Gruppengesellschaften untereinander äußerst komplex war und der Sanierungsprozess zusätzlich durch die Corona-Krise erschwert wurde, gehörte dieser Fall für Herrn Sedlitz „mit zu den schwierigsten, die ich in meiner Karriere bis dato betreut habe“.

Die Hechinger-Gruppe ist ein mittelständisches Unternehmen mit vier Standorten. Der Stammsitz ist in Villingen-Schwenningen, ein weiteres Werk in Dauchingen sowie zwei internationale Standorte in Ungarn und China. Die Kunden sind überwiegend in der Automobilbranche angesiedelt als auch in den Bereichen Maschinenbau, Gebäudetechnik und Medizintechnik. Die Produktpalette umfasst die Entwicklung und Produktion von kundenspezifischen Magnetsystemen sowie mechatronischen und elektronischen Baugruppen. Zu den Kernkompetenzen der Hechinger-Unternehmensgruppe gehören die Entwicklung, Produktion und Vertrieb von Magnetspulen/Magnetsystemfertigung, Magnetische Aktoren, Elektronikbaugruppen, Automatisierte Baugruppenmontage, Leiterplattenbestückung und Kunststoffspritztechnik. In Zusammenarbeit mit den Kunden werden kundenspezifische Produkte entwickelt, die aufgrund des Zusammenspiels verschiedener Fertigungstechnologien den Kunden die Chance bieten, komplexe Baugruppen aus einer Hand zu erhalten. Insgesamt beschäftigt die Hechinger-Gruppe weltweit ca. 1.200 Mitarbeiter.

Die Berylls-Gruppe vereint mit Büros in München, Berlin, Zürich, London, Detroit, Shanghai und Seoul drei auf die Automobilindustrie spezialisierte Dienstleistungen: Top-Managementberatung (Berylls Strategy Advisors), digitale Geschäftsmodelle und -transformation (Berylls Digital Ventures) sowie die aktive Beteiligung an Mobilitätsunternehmen in Sondersituationen (Berylls Equity Partners).

„Für die Hechinger-Gruppe“, so Geschäftsführer Herr Markus Duffner, „sind die technologischen Kompetenzen der MEKU-Gruppe eine ideale Ergänzung des bestehenden Leistungsportfolios. Die Erhöhung der Fertigungstiefe im Zuge dieser vertikalen Integration ist ein Wettbewerbsvorteil und bietet bestehenden und neuen Kunden einen deutlichen Mehrwert. Mit der Übernahme und Integration der MEKU-Gruppe in die Hechinger-Gruppe werden bestehende Kundenbeziehungen ausgebaut sowie neue Geschäftsfelder und Kundenbeziehungen erschlossen.“ Berylls wird die Hechinger-Gruppe insbesondere mit Knowhow und personellen Ressourcen für die Turnaround- und die Integrationsphase unter der Führung von Dr. Jan Dannenberg, Hans-Jürgen Titz und Andreas Rauh unterstützen.

Insgesamt geht Herr Sedlitz davon aus, dass durch die beiden Investoren rund 200 Arbeitsplätze bei den MEKU-Gesellschaften erhalten bleiben. Auch Großgläubiger und Kunden haben schon signalisiert, den nun eingeschlagenen Weg mitzutragen. Die Chancen auf eine nachhaltige Zukunft der Unternehmen schätzt Sedlitz deshalb als sehr gut ein.

Menold Bezler beriet die MEKU-Gruppe rechtlich umfassend im gesamten Sanierungsprozess. Für das M&A-Team um Jost Rudersdorf und Felix Rebel bestand bei der vertraglichen Umsetzung die besondere Herausforderung in der Verhandlung der Kombination aus Share- und Asset-Deal, Grundstückskäufen und Insolvenzplänen, vor allem mit Blick auf die teils divergierenden Interessen aller Beteiligten. Die nun erzielte kreative Lösung bildet den erfolgreichen Abschluss dieses komplexen Sanierungsfalles mit einer für alle Beteiligte sehr zufriedenstellenden Lösung.

 

Berater MEKU-Gruppe:

Menold Bezler (Stuttgart): Jochen Sedlitz, Dr. Sebastian Mielke, Dr. Jasmin Urlaub, Steffen Follner (alle Sanierung), Jost Rudersdorf, Felix Rebel, Ann-Christin Heinemann (alle Corporate / M&A), Katrin Seiz (Arbeitsrecht), Dr. Julia Schneider, Markus Kleinn (beide IP), Dr. Axel Klumpp, Marc Ehrmann, LL.M. (beide Immobilienrecht)

Bachert & Partner (Stuttgart): Helge Hoffmann und Georg Tominski

 

Sachwalter der MEKU Kunststoff Technologie GmbH / MEKU Mechatronische Systeme GmbH:

Marcus Winkler von der Kanzlei WINKLER GOSSAK (Stuttgart)

 

Sachwalter der MEKU Elektronische Systeme GmbH:

Dr. Dirk Pehl von der Kanzlei Schultze & Braun (Achern)