VERANSTALTUNGEN

Nach dem HOAI-Urteil des EuGH: Die Folgen für Planerverträge und Vergabeverfahren

10.10.2019

Anfang Juli hat der Europäische Gerichtshof die Mindest- und Höchstsätze der HOAI für unionsrechtswidrig erklärt. Hieraus ergeben sich sowohl für Architekten und Ingenieure als auch für Auftraggeber wichtige rechtliche Folgen. Insbesondere öffentliche Auftraggeber stehen in Vergabeverfahren vor neuen Herausforderungen.

Im Rahmen der Veranstaltung beleuchten wir die wichtigsten Themen, die das Urteil aus vertrags- und vergaberechtlicher Sicht aufwirft. Darüber hinaus bieten wir Ihnen einen kompakten Überblick über aktuelle Entscheidungen zu Ausschreibungen von Planungsleistungen.

AGENDA:

9:30 Uhr: Empfang und Kaffee

10:00 Uhr: Vorträge

- Neue vertragliche Aspekte: Welche Auswirkungen gibt es auf bestehende Verträge? Kann die Geltung der HOAI weiterhin vereinbart werden? Welche neuen Gestaltungsmöglichkeiten bestehen künftig?

- Das richtige Vergabeverfahren: Was ist zu beachten? Welche Spielräume eröffnen sich? Wie kann ein Qualitätswettbewerb ausgestaltet werden?

- Update Vergaberecht: Aktuelle Entscheidungen zu Planervergaben (Auftragswertberechnung, Losbildung, Bewertung von Präsentationen und Konzepten etc.)

Anschließend: Mittagsimbiss

REFERENTEN:

Dr. Alexander Dörr
Dr. Karsten Kayser
Dr. Simone Matthei
Dr. Frank Meininger (Moderation)
 

ANMELDUNG:

Bitte melden Sie sich bis zum 2. Oktober 2019 an.
Die Teilnahmegebühr beträgt 50 Euro. Falls Sie Ihre Anmeldung stornieren müssen, bitten wir um frühzeitige Information.


Zurück zur Übersicht